Bürgermeisterin Beate König (vorne links) empfängt die Gäste aus Angoulême im Rathaus.5

Wahrlich eine Premiere: Das Glockenspiel am Rathaus ließ die Marseillaise erklingen, als die Stadt Hildesheim - vertreten durch Bürgermeisterin Beate König - eine Gruppe von 20 Französinnen und Franzosen aus Angoulême zum Empfang geladen hatte. Fünf Tage lang beherbergten Hildesheimer Bürger auf eigene Kosten die Gäste aus Frankreich, die im Rahmen der deutsch-französischen Städtepartnerschaft an der Innerste weilten.

Den Aufenthalt organisierte der Hildesheimer Arbeitskreis „Angoulême" (Christiane Larry, Renate Gascard und Bernhard Setzer). Auf dem Programm standen die traditionellen Highlights St. Michael und der Dom sowie der Weihnachtsmarkt und das Adventskonzert in St. Andreas. Ausflüge nach Goslar und Braunschweig rundeten das stimmige Programm ab. Am Ende stand ein deliziöses Gala-Essen in der Walter-Gropius-Schule, kredenzt von den dortigen Auszubildenden.

Viele private Kontakte wurden geknüpft bzw. aufgefrischt, unter anderem von einer Deutschlehrerin aus Angoulême, die zu den Ersten gehörte, die in den 1960er Jahren bereits die Partnerschaft in Gang gesetzt hatte und seitdem immer noch dabei ist.

Quellen:
Text: Bernhard Setzer, Foto: Rochus Souan (alle Rechte beim Autor bzw. beim Fotografen)
veröffentlicht in der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung am 9. Mai 2019 im Protal "Aktiv in der Region" S. 12