Gleich zu Beginn des neuen Jahres, am Samstag den 6. Januar 2018, sehr früh, fuhr eine kleine Gruppe der AFH (7 Personen) nach Frankfurt um im Städel Museum die Ausstellung „VIVE LA PEINTURE": Henri Matisse - Pierre Bonnard zu besuchen.

Ankündigung der Ausstellung
Ankündigung der Ausstellung

Wir alle hatten schon in Frankreich Werke der beiden herausragenden Maler der Moderne vor Ort in den jeweiligen Museen gesehen, Henri Matisse in Nizza, Piere Bonnard in Le Cannet. In Frankfurt konnte man nun über 100 ihrer Werke erstmalig gemeinsam bewundern. Die Ausstellung zeigte, wie stark sich die beiden Freunde ein Leben lang gegenseitig inspiriert haben.

Auf dem Hinweg vom Bahnhof zum Museum meinte es der Wettergott noch gut mit uns. Der Blick von der Mainbrücke auf das Städel Museum, vor dem eine  schier endlose Schlange von kunstinteressierten Menschen anstand, ließ uns zunächst nichts Gutes ahnen, aber zum Glück hatten wir schon im November 2017 unsere Eintrittskarten via Internet gelöst, sodass wir ohne jegliche Wartezeit sofort in die Ausstellung eingelassen wurden.

Warteschlange vor der Ausstellung
Warteschlange vor der Ausstellung

Wir hatten uns auf eine Besichtigung mittels Audio Guide geeinigt und auf eine Gruppenführung verzichtet. Zu teuer!! Die Ausstellung war überwältigend (einstimmiges Urteil !!) und wir haben mehr als 3 Stunden dort verbracht.

Anschliessend stand noch eine Besichtigung des Frankfurter Römers auf dem Programm, die aber wegen des inzwischen sehr kalten und nassen Wetters recht kurz ausfiel und wir schnell Zuflucht in einer echten, alten Frankfurter Wirtschaft fanden. Unsere französischen Mitreisenden haben dann auch mutig die berühmte Frankfurter „GRÜNE SOSSE" probiert ... und für gut befunden; den berühmten“ Frankfurter „ÄPPELWOI" hat sich aber keiner von uns getraut zu bestellen.

Gegen 20 Uhr trafen wir müde aber glücklich wieder in Hildesheim ein (ICE ohne Verspätung!!) und werden die Eindrücke dieser einmaligen Ausstellung noch lange in Erinnerung behalten.